Die Grenzgänger: “Die Tage der Kommune”

Liebes Publikum, liebe Freundinnen und Freunde der Grenzgänger!

es ist jetzt schon ein ganzes Jahr, dass wir nicht mehr auf die Bühne dürfen und sich der größte Teil der Kulturszene im Lockdown befindet. Aber wozu ist man Künstler, wenn man die Krise nicht auch als Chance begreifen kann und versucht, Projekte zu verwirklichen, die sonst vielleicht gar nicht entstehen würden.

Auch das Internet ist eine Bühne – und so möchten wir nach dem überaus erfolgreichen “Solidarischen Adventskalender” mit ähnlichem Konzept und mit ganz vielen wunderbaren Kolleg*innen an die Pariser Kommune erinnern: Dazu wird im Mai ein Doppel-Album erscheinen, das ab sofort auch vorbestellt werden kann.

Zum 150. Jahrestag der Pariser „Commune“ präsentieren wir mit einer Vielzahl von Kolleginnen und Kollegen aus Musik, Theater und Wissenschaft und dem IG Metall-Bildungszentrum Sprockhövel die „72 Tage der Kommune“: ein wohl so noch nicht dagewesenes Chanson-Geschichten-Spektakel!`

Ort: www.tage-der-kommune.de

In dem kurzen Frühling der Pariser Kommune vom 18. März bis zum 28. Mai 1871 ging es „zum ersten Mal um die Dinge, um die heute in aller Welt gerungen wird”: In der 2-Millionen-Metropole Paris, mit Weltausstellung und prunkvollen Opernhäusern, wählte die hungernde Pariser Bevölkerung mitten im Krieg einen „Rat der Kommunarden“ und begann mit dem Aufbau einer antikapitalistischen, solidarischen und basisdemokratischen Gesellschaft. Die vereinten preußischen und kaiserlich-französischen Heere waren nötig, um den „Aufstand“ niederzuschlagen.

Die Ideen der Pariser „Commune“ gingen ebenso um die Welt wie ihre Lieder. Auch viele Künstler beteiligten sich aktiv, so die Chanson-Dichter Eugène Pottier, Jean-Baptiste Clément und die anarchistische Aktivistin und Poetin Louise Michel. Im Rahmen der „Tage der Commune“ erklingen viele ihrer Lieder erstmals in deutscher Übersetzung. Die Ideen der „Commune“ werden vorgestellt, handelnde Personen portraitiert und Ereignisse nachempfunden.

Das ganze Projekt startet am 18. März 2021. Täglich wird es ein Video geben, mit einem Lied, einem Portrait oder einer Geschichte zu den Ereignissen in jenem großartigen Frühjahr vor 150 Jahren.
Zum Mai erscheint dann das Doppel-Album „Die Lieder der Commune“.
Die ganze Aktion finanziert sich über den Verkauf des Albums und Spenden.
Mehr auf https://xn--die-grenzgnger-fib.de/kaufen/die-lieder-der-commune/

Die Mitwirkenden:

Musik: Die Grenzgänger, Daniel Kahn, Manfred Maurenbrecher, Microphone Mafia, Andrea Pancur & Anja Günther, Klaus der Geiger, Dominik Plangger, Suli Puschban, Die Schmetterlinge, Jens-Paul Wollenberg & Co, Johanna Zeul, Bernd Köhler & Blandine Bonjour, Lagerfeuer-Trio, Mannijo, Der Ruhrchor, Sons of Gastarbeita, 1. Bremer Ukulelen-Orchester, Aline Barthelemy, Chorale Sans Nom, Günter Gall, Andrea Türk, Séverin Valière & Pauline Floury …

Wissenschaft: Antje Schrupp (Politikwissenschaftlerin und Journalistin), Klaus Gietinger (Filmemacher und Sozialwissenschaftler), Jutta Ditfurth (Sozialwissenschaftlerin und Autorin), Florian Grams (Historiker), Bini Adamczak (Autorin), Michael Fischer (Historiker und Direktor des Zentrums für Populäre Kultur und Musik Freiburg), Christopher Wimmer (Journalist), Geschichtsschwerpunkt IG Metall Hattingen/Sprockhövel …

Theater: Neue Bühne Beverstedt, Die Schmetterlinge, Julia Raab, Rainer C. Herzmann …

Euch allen einen schönen Frühling, bleibt gesund und vielen Dank für Eure großartige Unterstützung

Print Friendly, PDF & Email